Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Genuss Getränke La Cucina Italiana Wein

Italienische Weinregionen

Teilen
italienische Weinregionen

Heute ist Italien das einzige Land in dem in jeder Region gewerblich Wein angebaut wird. Die Geographie erstreckt sich dabei von Norden mit Südtirol bis nach Sizilien im Süden. In 20 Regionen wird traumhafter Wein produziert.

Geschichtlich gesehen gehört Italien mit zu den ältesten Weinbau-Ländern. Die Anfänge gehen bis weit in die Antike zurück. In den Aufzeichnungen sind vor allem die südlichen Kolonien der Griechen im heutigen Italien, Sizilien, Kalabrien und Kampanien, erwähnt. In dieser Zeit nannten die Griechen Süditalien „Oinotria“, das „Weinland“, das Land in dem sie die Weinrebe eingeführt hatten. Aber auch der Norden des Landes verdient Würdigung, waren es doch die Räter die die Lagerung und den Transport des Weins in Holzfässern erfanden.
Die vielfältigen klimatischen und geologischen Voraussetzungen werden angereichert von unterschiedlichen Kulturen und Traditionen der jeweiligen Region, als auch der jeweiligen Weinbauern und Kellereien. Die Produzentenstruktur ist vergleichbar mit anderen Ländern und besteht aus Genossenschaften und Traubenlieferanten, privaten Kellereien mit und ohne eigenen Weinbergsbesitz, sowie den Selbstvermarktern.

Sorten und Klassifizierungen

Kultiviert werden 600 lokale (autochthone) Rebsorten (siehe „Guida ai Vitigni d‘Italia“ 2014 von Slow Food), sowie viele internationale (allochthone) Traubensorten. Die am häufigsten angebaute rote Rebsorte ist die Sangiovese-Traube, und die häufigste gepflanzte weiße Rebsorte ist die Trebbiano-Traube. Eingebettet ist die gesamte Produktion im italienischen Weinbaurecht mittels der Klassifizierungen „DOCG“ und „DOC“ (oder DOP)– Qualitätswein, „IGT“ (oder IGP) – Landwein und „VdT“ – Tafelwein. Übergeordnet agiert das europäische Weinbaurecht.

Weinregionen

Die berühmte Sangiovese-Traube: Sie ist eine der wichtigsten und häufigsten Rebsorten in Italien und Hauptbestandteil des Chianti in der Toskana.

Die Jahresproduktion 2012 beträgt ca. 40 Mio Hektoliter Wein (laut OIV), der Umsatz mehr als 5 Mrd Euro, womit Italien mit Frankreich zu den größten Weinproduzenten der Welt gehört.
Es werden alle Weintypen produziert, Schaumwein, Stillwein und Dessertwein. Und natürlich darf die Grappa-Produktion (Tresterbrand) als klassische „Resteverwertung“ nicht vergessen werden.

Die wichtigsten Weinregionen Italiens und ihre Charakteristika:

 

Piemont

Piemont – „am Fuße der Berge“, so kann man den Namen der Region übersetzen: zusammen mit der Toskana das wichtigste Rotweingebiet. Von hier kommen die „Granden“ Barolo und Barbaresco (beide aus Nebbiolo- Trauben). Aber auch etliche andere lokale Spezialitäten haben hier ihren Ursprung in den sanften Hügeln –wie zum Beispiel Italiens erster Schaumwein, der Moscato d‘Asti.

Lombardei

Lombardei – schmückt sich mit der sogenannten Champagne Italiens, dem Franciacorta-Gebiet – gelegen südlich des Lago d‘Iseo ist dies eindeutig die Region mit den besten Schaumweinen nach klassischer Methode und aus den Rebsorten Weissburgunder (Pinot Bianco), Chardonnay und Blauburgunder (Pinot Nero). Der wohl bekannteste Weisswein in Deutschland aus dieser Region ist der Lugana aus der lokalen Sorte Trebbiano di Lugana.

Venetien

Venetien – hier entsteht der derzeit erfolgreichste Schaumwein Italiens, der Prosecco. Interessant zu wissen ist auch daß aus der Rebsorte Glera nicht nur dieser Schaumwein hergestellt wird sondern auch Still- und Dessertwein. Bei den Rotweinen ist der Valpolicella- Wein in seinen Varianten Superiore, Ripasso, Amarone und Recioto als absolute Referenz zu erwähnen.

Friaul

Friaul – die östlichste Region Italiens muss als Weißweingebiet Nummer 1 genannt werden. Die Innovationskraft der Winzer Weißweine mit internationalen Format aus regionalen und internationalen Rebsorten zu vinifizieren setzte früh ein; aber auch interessante Rotweine aus den Rebsorten Pignolo, Schioppettino, Refosco, Merlot und Cabernet Franc werden erzeugt. Aufgrund der Geschichte und der aktuellen Grenze zu Slowenien trifft man hier auch auf so manchen slawischen Einfluss.

Weinregionen

Toskana

Toskana – Rotwein, Rotwein und nochmal Rotwein – auf der ganzen Welt bekannt vor allem mit den Weinen Brunello und Chianti, welche primär aus Sangiovese-Trauben erzeugt werden. Dazu gesellen sich noch Vino Nobile di Montepulciano, Morellino di Scansano und Montecucco. Aber auch die sogenannten Super-Toskaner müssen erwähnt werden, produziert überwiegend aus internationalen Rebsorten wie Cabernet, Merlot und Syrah. Last but not least, der Vernaccia di San Gimigniano, der wichtigste Weisswein, sowie der Vin Santo als Meditationswein.

Apulien

Apulien – neben Sizilien die Region mit der größten Anbaufläche und Produktion. Eine überwiegend berg- und hügelarme Topografie ist dafür verantwortlich. Vor allem Rotweine aus Primitivo- und Negroamaro-Reben zählen zu den bekanntesten. Neuer aufsteigender Star ist die Uva (oder Nero) di Troia-Traube aus dem Gebiet Castel del Monte, benannt nach der Burg die der Staufer Kaiser Friedrich II in Andria errichten hat lassen. Der in der Vergangenheit bekannteste Wein war ein Rosè namens „Five Roses“.

Sizilien

Sizilien – lange Zeit kannte man außerhalb der Region nur den Marsala- Wein. Heute ist dieser Wein in seiner Bedeutung ziemlich zurück gefallen. Aktuell sind die Hauptdarsteller Nero d‘Avola-Weine oder die Gewächse aus Nerello-Trauben von den Hängen am Fuße des Etna. Ach ja, Weisswein gibt es auch in größeren Mengen, vor allem aus Catarratto und Grillo-Trauben. Noch ein Größenvergleich der verdeutlicht um welchen Weinriesen es sich hier handelt, allein die Genossenschaftskellerei Settesoli verfügt über eine Anbaufläche von 6.000 ha; im Vergleich dazu, die gesamte Anbaufläche in Südtirol beträgt gerade mal etwas über 5.000 ha.

Südtirol

Südtirol – Und zuletzt noch ein kurzer Blick auf diese nördlichste Region,  oder die südlichste deutschsprachige, Südtirol. Dieses Gebiet zählt einerseits zu den kleinsten Italiens, aber auch mit zu den besten. Die produzierte Menge südlich der Alpen (nicht mal 1 Prozent der Gesamterzeugung Italiens) darf sich mit dem Attribut schmücken „höchste Qualitätsdichte“, dokumentiert an Hand vieler Bestnoten in den letztem Jahren in den etablierten italienischen Weinführern. Die neueste Entwicklung gipfelt darin dass man neben dem Friaul zwischenzeitlich als „zweitwichtigstes Weißweingebiet Italiens“ genannt werden muss.

Wann immer sich die Gelegenheit ergibt, italienische Weine zu testen und zu verkosten, lassen Sie sich verführen von der Vielfalt und der traumhaften Qualität der italienischen Weine in den verschiedenen Regionen. Natürlich
schmeckt der Wein am besten direkt am Urlaubsort.

Otmar Erich

Otmar Erich seit 20 Jahren italienischer Weinliebhaber, arbeitet seit 15 Jahren als Weinfachberater in der italienischen Vinothek Munzert in München.

Startbild: SMG, FlorianAndergassen

Lust auf Italien: September/Oktober

Cover: Titel - Lust auf Italien 4/2022

Toskana

  • Florenz, Fiesole, Prato, Pistoia, San Gimignano, Massa Marittima, Arezzo

Piemont

  • Cuneo, Asti, Novara, Monferrato, Valsesia

Aostatal

  • Sommertour: Wandern, Biken & Raften

Südtirol

  • Burgen & Schlösser

Aktivsport

  • Biketour auf der Hohen Salzstrasse

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter

Das wird Sie vielleicht auch interessieren