Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Reise Venedig Venetien

Die Forcola

Teilen
Die Forcola Beitragsbild

Das Herzstückstück einer Gondel ist die Forcola, die Rudergabel, welche der Gondoliere für seine geschickten Fahrmanöver braucht. Die klassische Haltung des Gondolieres im Matrosenhemd ist der Stand auf der linken Bootseite mit dem Ruder rechts im Wasser. Während seiner Fahrt ermöglicht ihm die Forcola präzise Anlegemanöver.

Die Forcola – das Herzstück einer Gondel

Saverio Pastor ist der Meister der Forcola, der Herstellung der Rudergabel. Gelernt hat er das Handwerk bei dem sogenannten Forcolekönig, Giuseppe Carli und Ruderspezialisten Gino Fossetta. Tatsächlich ist die Forcola ein wichtiges Bauteil.

Sie wird aus einem Stück bestem Walnussholz nach traditioneller Art gefertigt. Dabei zeigt das fertige Werkstück mehrere Ausbuchtungen. Diese nutzt der geschickte Gondoliere bei seinen Fahrtmanövern. Sieben verschiedene Fahrmanöver ermöglicht ihm dies: von Rückwärtsfahrt bis zu unterschiedlichen Anlegemanövern.

2002 gründete Saverio Pastor die Vereinigung ‚El Felze‘, der sich Handwerker und Künstler der Gondelkultur angeschlossen haben. Die Gesellschaft hat sich dabei der Dokumentation und dem Erhalt der Gondelkultur verschrieben. Ein herausgegebenes Informationsblatt erläutert die zehn Gewerke von den Squerariòli (Bootsbauern), den Remèri (Forcolaund Ruder-Tischler), über die Ottonài und Fonditori (Schlosser), die Tapessièri (Polsterer), die Intagiadòri (Kunstschnitzer) oder die Fravi (Schmiede für die Ferro- Bugverzierung).

Lust auf Italien: September/Oktober

Cover: Titel - Lust auf Italien 4/2022

Toskana

  • Florenz, Fiesole, Prato, Pistoia, San Gimignano, Massa Marittima, Arezzo

Piemont

  • Cuneo, Asti, Novara, Monferrato, Valsesia

Aostatal

  • Sommertour: Wandern, Biken & Raften

Südtirol

  • Burgen & Schlösser

Aktivsport

  • Biketour auf der Hohen Salzstrasse

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren