Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Hinterland Lombardei Mantua Reise

Solferino

Teilen
Solferino_Beitragsbild_960

Solferino liegt in der Nähe von Peschiera del Garda und ist 35 km von Mantua, 40 km von Brescia und 45 km von Verona entfernt. Der Ort mit ca. 2.500 Einwohnern befindet sich rund 10 km südlich des Gardasees.

Solferino (im Dialekt: Sulfri) ist vor allem für die Schlacht (24. Juni 1859) bekannt, die seinen Namen trägt und die zwischen dem österreichisch-venezianischen und dem französisch-sardinischen Heer stattfand. Die Schlacht endete mit der Einnahme der Rocca di Solferino.

Solferino_Bild-1_960

Die im 15. Jahrhundert erbaute Chiesa di San Nicola diente während der „Schlacht“ als Feldlazarett und Versorgungspunkt.

Rocca di Solferino

Die Rocca di Solferino, auch Spia d’Italia genannt, ist ein historisches Bauwerk. Es wurde im Jahr 1022 auf dem Gipfel eines Hügels (206 m über dem Meeresspiegel) errichtet, der die Stadt Solferino überragt. Dieser Hügel ist der höchste Punkt der Provinz Mantua. Der strategische Standort der Festung bot einen wichtigen Vorteil für die Verteidigung und Überwachung der Umgebung. Die Festung besteht aus Ziegelsteinen und umfasst eine beeindruckende Struktur mit Befestigungsmauern. Im Jahr 1315 wurde die Festung von Rinaldo Bonacolsi, genannt “Passerino”, Herr von Mantua, erworben. Cristierno Gonzaga, Markgraf von Solferino, restaurierte sie 1611.

Solferino_Bild-2_960

Rocca di Solferino: Die Festung wurde im 11. Jahrhundert auf einem Hügel vor der Ortschaft errichtet.

Heute ist die Rocca ein historisches Denkmal und ein Ort von touristischem Interesse. Im Erdgeschoss des Turms, das als Museum eingerichtet wurde, sind Reliquien, Gemälde und Waffen aus dem Zweiten Unabhängigkeitskrieg ausgestellt. Zu den Erinnerungsstücken gehört auch die Büste des französischen Generals Charles Auger, der an den in dieser Schlacht erlittenen Wunden starb.

Eine hölzerne Treppe führt ganz nach oben auf eine Terrasse, von wo aus man das Panorama der umliegenden Landschaft und des Gardasees bewundern kann. Auf dem Weg nach oben zur Panoramaterrasse befindet sich eine dokumentarische Sammlung zur Geschichte des Gebäudes und der Münzanstalt von Solferino, die zur Zeit der Familie Gonzaga aktiv war. Der Saal, der zur Panoramaterrasse führt, wird “Saal der Herrscher” genannt, weil an den Wänden zwei Gemälde hängen, die Viktor Emanuel II. und Napoleon III. darstellen – beide Monarchen, die die französisch-piemontesische Armee befehligten. Auf der Spitze der Rocca weht eine italienische Flagge. Die Rocca ist 23 Meter hoch und steht in einem großen öffentlichen Park.

Solferino_Bild-2a_960

Rocca di Solferino: In der Festung sind Erinnerungsstücke an die große Schlacht zu sehen.

Sardinischer Krieg

Die Schlacht von Solferino (genannt der Sardinischer Krieg) fand am 24. Juni 1859 während des Zweiten Italienischen Unabhängigkeitskrieges statt. Auf dem Schlachtfeld kämpften das Königreich Sardinien-Piemont, das von Camillo Benso, Graf von Cavour, angeführt und von Frankreich unter Napoleon III. unterstützt wurden gegen die österreichischen Truppen unter dem Befehlshaber Kaiser Franz Joseph I.

So standen sich rund 150.000 Männer (Alliierte) gegen ca. 133.000 Österreicher gegenüber. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten gelang es den Verbündeten (Sardinien und Frankreich) in der Schlacht, die österreichischen Linien zu durchbrechen und zu besiegen. Dieser Triumph hatte weitreichende politische Konsequenzen, da er den Weg für die Gründung des Königreichs Italien unter der Führung von König Viktor Emanuel II. ebnete.

Gründung des Roten Kreuzes

Statue Henry Dunant_250.333

Statue Henry Dunant

In den Hügeln von Solferino und San Martino kämpften Zehntausende von Soldaten und brachten unvorstellbare Verluste mit sich. Der Anblick der vielen Verwundeten und Toten auf dem Schlachtfeld schockierte den Schweizer Geschäftsmann Henry Dunant so sehr, dass er eine Organisation für freiwillige und neutrale Kriegssanitäter schaffte. 1863 geben die Gründer der Organisation den Namen „Internationales Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege“. Als Symbol wurde ein einfaches „Rotes Kreuz“ bestimmt.

In rund 250 Entfernung von der Rocca di Solferino befindet sich das Denkmal des Roten Kreuzes (Memoriale della Croce Rossa), das vom Architekten Alfredo Lambertucci entworfen wurde.  Die Gedenkstätte wurde 1959 anlässlich des hundertsten Jahrestages der Schlacht errichtet, bei der die blutigen Folgen dieses militärischen Ereignisses Henry Dunant zur Gründung des Roten Kreuzes inspirierten. An der Seite des von dem Bildhauer Edgardo Mannuccl aus Beton und Eisen errichteten Denkmals befinden sich viele Marmortafeln aus der ganzen Welt, auf denen jeweils die Namen der Mitgliedsländer des Roten Kreuzes eingraviert sind, die zur Errichtung des Denkmals beigetragen haben. Die Gedenkstätte wurde am 24. Juni 1959 in Anwesenheit der Präsidenten der Italienischen und der Französischen Republik, Giovanni Gronchi und Charles De Gaulle, eingeweiht.

Museo Risorgimentale di Solferino

Mitten im Ort befindet sich ein kleines Museum, das hauptsächlich der Geschichte des Risorgimento gewidmet ist. Das Museo Risorgimentale di Solferino befindet sich am Fuße des Festungsparks und des angrenzenden Parks mit der Kirche und dem Ossuarium. Ausgestellt sind Kanonen, Waffen, Uniformen und verschiedene Relikte des historischen Tages vom 24. Juni 1859. Der Museumsrundgang wird von Bildern begleitet, die die Ereignisse illustrieren und die wichtigsten Persönlichkeiten dieses historischen Ereignisses sowie die einzelnen Exponate vorstellen.

Solferini_Bild -3_960

Museo Risorgimentale di Solferino: Hier sind Kanonen, Waffen, Uniformen und verschiedene Relikte der großen Schlacht zu sehen.

Ossario di Solferino

Solferino_Bild 4_300-320

In der Knochenkapelle Ossario di Solferino befinden sich Schädel und Knochen von Opfern der großen Schlacht.

Östlich des Museo Risorgimentale führt eine eindrucksvolle Zypressenallee zur Kapelle Ossario di Solferino. Auf der linken Seite des Eingangs befindet sich eine Bronzebüste von Napoleon III., die anlässlich des hundertsten Todestages des Kaisers aufgestellt wurde, während sich auf der rechten Seite eine kleine Steinpyramide befindet, die an den französischen General Auger erinnert, der am 24. Juni in Cà Morino verwundet wurde und dann in Castiglione delle Stivère starb.

An der Fassade der Kirche befinden sich zwei Mosaike, die den Heiligen Petrus und das andere den Erlöser darstellen, die von einer Statue der Madonna mit zwei Engeln der Auferstehung auf beiden Seiten überragt werden. Im Inneren, in der Apsis, befinden sich 1413 Schädel und unzählige Knochen von Gefallenen. Fünf Büsten von fünf französischen Generälen, die im Italienfeldzug auf dem Schlachtfeld gefallen sind, stehen sich am Eingang des Tempels gegenüber.

 

Torre di San Martino della Battaglia

Eine weitere Gedenkstätte befindet sich rund 6 km nördlich vom Ort Solferino, der Turm von San Martino della Battagllia – direkt an der Autobahnausfahrt von Sirmione am Gardasee. Der Turm wurde zu Ehren König Vittorio Emanueles II. und zum Gedenken der Menschen errichtet, die für die Unabhängigkeit und die Einheit Italiens in den Jahren 1848 bis 1870 gekämpft haben.

Im Gedenken an diese Ereignisse wurde ein 64 Meter großer Turm gebaut. Im Jahre 1880 begann der Bau und am 15.Oktober 1893 wurde der Turm in Anwesenheit von Königs Umberto I., der Königin Margherita, einigen Ministern und Parlamentsmitgliedern und einer großen Menschenmenge aus allen Provinzen Italiens eingeweiht. In der Mitte der oberen Terrasse, die durch eine zinnenverzierte Mauer geschützt wird, befindet sich die Fahnenstange sowie ein großer Leuchtturm, der nachts die Farben der italienischen Flagge ausstrahlt. Hinter dem Turm befindet sich die Villa Contracagna, die ein Museum beherbergt, wo die Reliquien, Dokumente und Andenken an die Schlacht sowie bedeutende Zeugnisse anderer Begebenheiten der Geschichte des Risorgimento aufbewahrt werden.

Weitere Informationen rund um Solferino finden Sie hier.

Fotos: © Comune di Solferino

     

 

Lust auf Italien: Dezember 2023/Januar 2024

Winter in Südtirol

  • Traumregionen, Schneesicherheit, Genuss pur

Piemont

  • Landschaft, Geschichte, Kunst & Kultur, Kulinarik

Bologna

  • Kurztrip in der kalten Jahreszeit

Neapel & Umgebung

  • Städtetour in den Wintermonaten

Venetien

  • Traumhafte Villen & Schlösser

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren