Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Hinterland Lombardei Mantua Reise

Weg des Glaubens und der Solidarität

Teilen
Cammino di Fede_Beitragsbild

logo Cammino di FedeDer Weg des Glaubens und der Solidarität (Cammino di Fede e Solidarità) kann zu Fuß oder mit dem Bike zurückgelegt werden. Der Weg vereint alle Gemeinden der Associazione Colline Moreniche del Garda (Castiglione delle Stiviere, Cavriana, Goito, Guidizzolo, Marmirolo, Medole, Monzambano, Ponti sul Mincio, Pozzolengo, Solferino und Volta Mantovana) unter dem Zeichen der Spiritualität und der zivilen Solidarität, die durch das Vorhandensein von bedeutenden territorialen Ressourcen unterstützt wird.

Cammino di Fede_Bild_03

Die Kirche San Biagio, bekannt als Kirche Santa Maria Nova, ist die Pfarrkirche von Cavriana

Der Spaziergang soll Pilgern und Besuchern die unmittelbare Erfahrung ermöglichen, die Geburts- und Lebensorte dreier großer Heiliger kennen zu lernen: San Luigi Gonzaga in Castiglione delle Stiviere, Beata Paola Montaldi in Volta Mantovana und Sant’Angela Merici in Desenzano del Garda. Der religiöse Charakter wird durch die Schönheit der Moränenregion bereichert, die ein bedeutendes Gebiet für Geschichte und künstlerische und kulturelle Ansiedlungen darstellt. Der Weg hat eine Länge von rund 170 km.

Die Idee des Roten Kreuzes entstand in dieser Gegend dank einer bewundernswerten Kombination aus Volksfrömmigkeit, die von Religiosität durchdrungen war, und höchstem zivilem Engagement, das durch die Anwesenheit des Gründers Henry Dunant im Jahr 1859 verkörpert wurde. Schockiert vom Anblick der Verwundeten auf dem Schlachtfeld, die von der Bevölkerung erste Hilfe erhielten, reifte in ihm die Idee, ein Freiwilligenkorps zu gründen, das allen Verwundeten ohne Unterschied der Nationalität beistehen sollte.

 

Wander-/Bike-Karte des Cammino di Fede e Solidarità hier downloaden

Warum den Weg gehen?

Seit Urzeiten geht der Mensch lange Wege… Es ist wichtig, davon auszugehen, dass nicht der Grund des Aufbruchs das Wichtigste ist, sondern das, was man auf dem Weg findet.

Freiheit: Nach einigen Tagen des Wanderns wird einem bewusst, wie viel Freiheit man genießen kann: Man kann frei entscheiden, wann man aufbricht, wann und warum man anhält, man kann frei über die Route entscheiden. Frei, den ganzen Tag zu bleiben, ohne eine Decke über dem Kopf, außer zum Schlafen.

Natur: Schon bald werden Sie feststellen, wie einfach und angenehm es ist, nicht nur die Schönheit der Natur wiederzuentdecken, sondern auch die Leichtigkeit, mit der Sie sich auf sie einstimmen können.

Langsamkeit: Der Spaziergang ist das Ventil, durch das die Müdigkeit und die aufgewendete Zeit es erlauben, das kleine, aber wichtige erreichte Ziel voll zu schätzen.

Cammino di Fede_Bild_01

Die Kathedrale von Castiglione delle Stiviere, die den Heiligen Nazario und Celso geweiht ist, wurde 1761 erbaut.

Geteilt: Auf dem Weg dorthin fühlt man sich unter Gleichen und Unterschiede werden zu einer Bereicherung der eigenen Persönlichkeit. Sie werden viel von anderen lernen und wunderbare Lebenslektionen erhalten.

Freude: Auf dem Weg wird man Zeit haben, über das Leben und die Zuneigung zu meditieren, darüber, was wirklich wichtig ist und was die Seele belastet. Man wird lernen, auf den Körper, seine Signale und seine Bedürfnisse zu hören, denn nur wenn man seine eigenen körperlichen und geistigen Bedürfnisse respektiert, kann man die gesamte Reise fortsetzen und abschließen. Mit sich selbst in Kontakt zu kommen bedeutet auch, die eigenen Grenzen zu verstehen und zu lernen, sie zu überwinden.

Vorteile nutzen: Wandern bedeutet Rucksackwandern und Rucksackwandern bedeutet Gewicht. Je leichter der Rucksack ist, desto einfacher ist es, die gesamte Wanderung zu bewältigen. Man kehrt dann dazu zurück, die Dinge nach ihrem wahren Wert zu betrachten und lernt, in der Gegenwart zu denken.

Cammino di Fede_Bild_02

Über den Dächern von Pozzolengo: Herrlicher Blick auf die Pfarrkirche San Lorenzo.

Moränenhügel erkunden: Die Moränenhügel sind ein wunderschönes Gebiet, und wenn man sie zu Fuß durchquert, kann man in aller Ruhe die nach und nach auftauchenden Aussichten und Landschaften genießen.

Was Sie am meisten beeindrucken wird, ist die Unermesslichkeit und die bemerkenswerte Anzahl historischer und landschaftlicher Ressourcen, die in dieser Region zu finden sind und die die Erinnerung an Persönlichkeiten und Ereignisse, die menschliche Errungenschaften und den Glauben symbolisieren, zum Ausdruck bringen und wachrufen.

Die Moränenlandschaft wird Ihnen für immer im Gedächtnis bleiben, aber Sie werden auch kaum die ausgezeichneten Gerichte vergessen, wie die hausgemachten Nudeln, von den Tortelli bis zu den Capunsei, oder die typischen Wurstwaren, umgeben von Gemüse der Saison, und die Fleischgerichte oder Desserts, begleitet von den köstlichen lokalen Weinen.

Alles intensiver erleben: Die Empfindungen und Emotionen, die man auf dem Weg erlebt, sind viel stärker, vielleicht auch, weil man bereit ist, auf sie zu hören. Der Schmerz in den Füßen, Muskeln oder Knochen wird stark sein, oder der Hunger nach ein paar Kilometern auf dem Weg wird sehr intensiv sein. Aber die Begeisterung für die kleinen alltäglichen Dinge, wie der Anblick eines Regenbogens, ein kleines Tier, das aus dem Busch kommt oder eine warme Mahlzeit nach einer langen und anstrengenden Wanderung, wird unerklärlich sein.

Die 10 Gebote des Weges

  1. Der Weg des Glaubens und der Solidarität hat weder Anfang noch Ende. Er ist ein Rundweg, der von jedem Punkt aus gegangen werden kann. Es ist wichtig, Etappen und eventuelle Übernachtungen zu planen.
  2. Mit leichtem Gepäck unterwegs sein und das Unerwartete einkalkulieren. Die Wanderung erfordert eine gute Anpassungsfähigkeit an das Klima und die Situationen. Entscheidend sind die Begegnungen und Beziehungen, die dabei entstehen.
  3. Achtsamkeit und Respekt für das Gebiet, durch das man reist, Aufmerksamkeit für die Umwelt und anständiges Verhalten.
  4. In Ermangelung von Hinweisschildern immer geradeaus auf der befahrenen Hauptstraße gehen.
  5. Bilden Sie Gruppen, die nicht zu groß sind.
  6. Bereiten Sie sich körperlich und geistig vor, aber überfordern Sie Ihren Körper nicht.
  7. Die Strecke verläuft auf Asphalt, aber auch auf unbefestigten Wegen, so dass es gut ist, entsprechendes Werkzeug und Zubehör dabei zu haben. Einige Abschnitte verlaufen auf verkehrsarmen Straßen, also achten Sie auf Autos.
  8. Wenn Sie die Strecke mit dem Fahrrad bewältigen, stürzen Sie sich nicht mit voller Wucht auf die Wege und nehmen Sie Rücksicht auf andere, insbesondere auf Fußgänger.
  9. Werfen Sie keine Abfälle weg. Wenn es keine Abfalleimer gibt, bewahren Sie Ihren Müll in einer Tüte in Ihrem Rucksack auf und werfen Sie ihn bei der ersten passenden Gelegenheit weg.
  10. Schreien Sie nicht: Die Schönheit liegt auch in der Stille, in der Meditation über die Natur, in der Rücksichtnahme und Achtsamkeit gegenüber anderen und den religiösen und historischen Stätten, die Sie besuchen.

Titelfoto: © Colline Moreniche del Garda

Lust auf Italien: Dezember 2023/Januar 2024

Winter in Südtirol

  • Traumregionen, Schneesicherheit, Genuss pur

Piemont

  • Landschaft, Geschichte, Kunst & Kultur, Kulinarik

Bologna

  • Kurztrip in der kalten Jahreszeit

Neapel & Umgebung

  • Städtetour in den Wintermonaten

Venetien

  • Traumhafte Villen & Schlösser

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren