Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Latium Reise Rom

Basilica di Santa Maria Maggiore

Teilen
Santa Maria Maggiore Beitragsbild

Die berühmte Basilica di Santa Maria Maggiore ist die größte der 80 Marienkirchen in Rom, erbaut 1432 im Auftrag von Papst Sixtus III auf dem Esquilin. Sie ist eine der sieben Pilgerkirchen und eine der vier Päpstlichen Basilien Roms. Die anderen sind der Petersdom, San Giovanni in Laterno und San Paolo Fuori Le Mura.

Santa Maria Maggiore trägt viele Namen: „Groß Sankt Marien“, „Santa Maria della Neve“ („Unsere Liebe Frau vom Schnee“), „Santa Maria ad praesepe“ („Die heilige Maria an der Krippe“) oder „Basilica Liberii“.

Santa Maria Maggiore_Kuppel

Santa Maria Maggiore ist die größte Kirche, die der Jungfrau Maria gewidmet ist.

Santa Maria Maggiore – die größte Marienkirche Roms

Sie steht im Rang einer Basilica maior und liegt auf dem Esquilinhügel, der nach der Legende an einem 5. August 358 n. Chr. schneebedeckt war. In der Nacht zuvor hatten der Patrizier Johannes und Papst Liberius angeblich einen Traum, in dem die Jungfrau Maria ihnen gesagt hätte, sie sollten ihr zu Ehren an dieser Stelle eine Kirche bauen. Ärchäologische Untersuchung konnten allerdings keine Spuren eines älteren Kirchenbaus feststellen, denn die Santa Maria Maggiore wurde erst knapp 100 Jahre später unter Papst Coelestin I. erbaut.

Viele der Mosaike in der Basilika sind noch original. Faszinierend ist die goldene Kassettendecke, die im Auftrag von Papst Alexander VI aus dem Gold hergestellt wurde, das Kolumbus aus Amerika mitgebracht hatte. Der Glockenturm aus dem 14. Jahrhundert ist mit 75 Meter Höhe, der höchste Glockenturm Roms. Links vom Eingang befindet sich die „Heilige Tür“. Wer in einem Erlassjahr an einem einzigen Tag durch alle vier Heiligen Türen Roms geht, dem werden alle Sünden erlassen.

In der Basilika befinden sich auch die Grabstätten von den Päpsten Clemens IX, Paulus V und Nikolaus IV sowie von berühmten Katholiken wie Hieronymus. Wer mehr Informationen über die Basilika bekommen will, der kann auch das Museum in der Basilika besuchen und so auch alte Meisterwerke besichtigen.

Lust auf Italien: September/Oktober

Cover: Titel - Lust auf Italien 4/2022

Toskana

  • Florenz, Fiesole, Prato, Pistoia, San Gimignano, Massa Marittima, Arezzo

Piemont

  • Cuneo, Asti, Novara, Monferrato, Valsesia

Aostatal

  • Sommertour: Wandern, Biken & Raften

Südtirol

  • Burgen & Schlösser

Aktivsport

  • Biketour auf der Hohen Salzstrasse

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren