Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Apulien Reise Tremiti-Inseln

Tremiti Inseln – San Nicola

Teilen
Tremiti_San Nicola_Beitragsbild

Mit einer Fläche von 0,42 km2 sind auf der drittgrößten Insel Geschichte, Kunst und Kultur die Hauptdarsteller. Vom Meer aus sieht man einfach nur eine bombastische Festung: nichts als Mauern vom Wellenrand bis fast in den Himmel. Schon im 9. Jahrhundert gründeten Benediktiner hier draußen, zwölf Seemeilen vom Festland entfernt, einen Ableger der Abtei Montecassino. Die Anlage wurde stetig ausgebaut und immer weiter befestigt. Sie trotzte vielen feindlichen Angriffen, darunter im Jahr 1809 sogar einer Attacke der englischen Flotte.

Für die Besucher ist es heutzutage ein Leichtes, San Nicola zu erobern. Über steile Treppen und Kopfsteinpflastergassen geht es innerhalb der Festungsmauern den Berg hinauf. Immer wieder öffnen sich Durchblicke und geben den Blick frei auf die Nachbarinseln und die Boote im Hafen.

Tremiti_San Nicola_Fliestext_02

Die große Festung San Nicola ist das historische Zentrum des kleinen Inselreichs.

Verlaufen kann man sich nicht, denn der Ort innerhalb der Mauern besteht nur aus wenigen parallel verlaufenden Gassen. Es geht einfach immer aufwärts – bis zum Gipfel mit der Kirche Santa Maria a Mare. Geweiht wurde das Gotteshaus im Jahr 1045, im 15. Jahrhundert erhielt es dann die Renaissance-Fassade aus weißem Kalkstein. Im Innenraum dominiert trotz vieler Veränderungen noch der byzantinische Stil, und hier liegt das kulturelle Glanzlicht der Tremiti-Inseln im wahrsten Sinne des Wortes am Boden: Ein wunderbar erhaltenes Bodenmosaik ziert die Kirche. Es ist stolze tausend Jahre alt und sieht mit seinen Millionen kleinen Natursteinchen aus wie ein kunstvoll gewebter Teppich mit einem Greif in der Mitte, umgeben von Fischen, Vögel, Pflanzen und Zickzackmustern. In einer Altarnische kann man die schwarze Madonna der Tremiti-Inseln bewundern. Möglicherweise kam die Statue mit ihrem dunklen Gesicht vor fast tausend Jahren direkt aus Konstantinopel nach San Nicola.

Tremiti_San Nicola_Fliestext_01

Auf San Nicola sollte man unbedingt die Festung Angioina besuchen.

Nach der Besichtigung kann man sich in aller Ruhe durch die wenigen Gassen innerhalb der Festung treiben lassen oder Gennaro Cafiero einen Besuch in seinem Töpferladen an der Via Diomede abstatten. Unten am Hafen serviert das Ristorante L’Architiello direkt am Wasser köstlichen Fisch – ganz sicher erst an diesem Morgen aus dem Meer gezogen.

 

Lust auf Italien: September/Oktober

Cover: Titel - Lust auf Italien 4/2022

Toskana

  • Florenz, Fiesole, Prato, Pistoia, San Gimignano, Massa Marittima, Arezzo

Piemont

  • Cuneo, Asti, Novara, Monferrato, Valsesia

Aostatal

  • Sommertour: Wandern, Biken & Raften

Südtirol

  • Burgen & Schlösser

Aktivsport

  • Biketour auf der Hohen Salzstrasse

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren