Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Meran Meraner Land Reise Südtirol

Schloss Trauttmansdorff

Teilen
Schloss Trauttmansdorff Beitragsbild 960

Berühmt wurde Schloss Trauttmansdorff durch die österreichische Kaiserin Sissi, die Meran zur Sommerfrische auserkor und anbei im Schloss residierte. Heute zählen die Botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff über der Kurstadt Meran zu den schönsten Gartenanlagen der Welt.

Der botanische Garten von Meran zeichnet sich durch sein einzigartiges landschaftliches Bild aus. Er erstreckt sich über 12 Hektar und einen Höhenunterschied von 100 Metern. Diese für einen botanischen Garten besondere Lage eröffnet den Gartengestalterinnen großartige Gestaltungsmöglichkeiten.

Das Schloss Trauttmansdorff befindet sich am östlichen Rand der Stadt Meran

Sonnengärten

Am sonnenverwöhnten Südhang der Gärten entfaltet sich das unverkennbare Bild des Südens. Spazierwege schlängeln sich durch die Sonnengärten den Hang empor und öffnen den Blick auf die umliegenden Berge. Duftende Zwergsträucher und immergrüne Gehölze wechseln einander ab. Kork- und Steineichen erzählen vom ursprünglichen Landschaftsbild der Mittelmeerregion; Unterhalb des Schlosses gedeiht der nördlichste Olivenhain Italiens; dort beeindruckt ein 700-jähriges Exemplar mit knorriger Silhouette. Im Sommer erblühen Abertausende Sonnenblumen. Flankiert von Pinien und Zypressen gedeihen alte Kulturpflanzen wie Granatapfelbaum, Rebe, Maulbeer- und Feigenbaum. In der Sukkulenten-Halbwüste finden sich Kakteen, Euphorbien, Aloen und Agaven.

 

Schloss Trauttmansdorff Siss 300

Die österreichische Kaiserin Sissi,

Waldgärten

An der Nordseite des Schlosses erstrecken sich die Waldgärten. Vor allem im Sommer werden Sie einen längeren Aufenthalt in diesen kühlen Wäldern sehr genießen. Verschiedenste Laub- und Nadelhölzer aus Nord- und Südamerika sowie aus Ostasien verströmen dort einen Hauch von Exotik. Das urig wirkende Farntal mit seinen Bachläufen und Wasserfällen spendet erfrischende Kühle. Neben den Naturlandschaften vertreten Nutzpflanzen aus Amerika, ein asiatisches Reisfeld sowie eine asiatische Teeplantage wichtige Kulturlandschaften dieser fernen Kontinente. Die Waldgärten zeigen sich aber nicht bloß grün in grünSpezielle Pflanzensammlungen bringen Farbe ins Spiel: Mit der Zierkirschenblüte beginnt im Frühling der jährliche Blütenreigen, gefolgt von der üppigen Blüte der über 300 Rhododendrenarten und -sorten.

 

Wasser- und Terrassengärten

Hier verbinden Treppen und Wasserläufe verschiedene Ebenen, wo interessante Beispiele europäischer Gartenarchitektur inszeniert werden: Kugelig geschnittener Buchsbaum, geometrisch angelegte Beete und ein Irrgarten vermitteln den Eindruck eines Italienischen Renaissance-Gartens. Im Englischen Staudengarten sind die Beete ebenfalls geometrisch geformt, nicht aber nach starren Mustern bepflanzt. Im Hochbeet des Sinnesgartens können Sie aromatische Pflanzen beschnuppern und anfassen – Englische Rosen, Königs-Lilie und Sternjasmin verströmen hier intensive Düfte. Am Fuße der Terrassen breitet sich der romantische Seerosenteich aus. Vielfarbige Seerosen werden von einer üppigen Uferbepflanzung mit Iris, Taglilien und Gräsern umrahmt. Dort, wo sich makellose Lotosblumen aus dem Wasser erheben, säumt ein dichter Palmenwald das Ufer, im Frühjahr blühen unter den über 200 Hanfpalmen Kamelien und Azaleen.

Einen wahrhaftigen Blütenrausch bescheren die Sammlungen von Clematis und Staudenpfingstrosen. Im Rosengarten der Wasser- und Terrassengärten erblühen im Sommer über 50 Wildarten und 30 historische Rosensorten: ein absolutes Muss für jeden Rosenfan.

Landschaften Südtirols

Diese Landschaften wurden in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff entlang eines künstlich angelegten Wasserlaufs inszeniert: Auf das Grünerlengebüsch eines Gebirgsbachs folgt ein Auwald mit Erlen und Weiden, der in eine Seeufervegetation mit Schilfrohr und Rohrkolben übergeht. Als Beispiel traditionell gewachsener Kulturlandschaften erinnert eine Streuobstanlage mit „vergessenen“ Apfel- und Birnensorten an die früheren bäuerlichen Obstanger. Der Weinberg stellt neben Gewürztraminer, Vernatsch und Lagrein noch weitere ursprüngliche Südtiroler Rebsorten vor, die aber kaum noch angebaut werden. Ein weiteres Element der heimischen Kulturlandschaft ist der geflochtene Speltenzaun; er schützt den charakteristischen Südtiroler Bauerngarten, in dem Gemüse, Kräuter und Zierpflanzen angebaut werden.

 

Interaktive Erlebnisstation

2005 als „schönster Garten Italiens“ ausgezeichnet, begeistern die Gärten von Schloss Trauttmansdorff Jahr für Jahr durch ihr vielfältiges Angebot. Die außergewöhnliche Mischung aus botanischem Garten und Freizeitattraktion lässt den Besuch zu einem Abenteuer werden. Wohin der Blick auch fallen mag, überall tauchen kuriose Details, Kunstwerke und Attraktionen auf. Zahlreiche bunte, über die gesamte Gartenanlage verteilte Erlebnisstationen machen Trauttmansdorff als einen der schönsten Gärten Italiens für Besucherinnen aller Altersstufen auf spannende Art und Weise erlebbar, begreifbar und damit lebendig!

Künstlerpavillons

In den Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran ist Kunst mit Natur und Kultur auf einzigartige Weise verbunden: Mehrere Künstlerpavillons ermöglichen einen unkonventionellen Zugang zu verschiedenen Phänomen der Natur: eine gelungene Kombination von ästhetischem Blickfang und multisensoriellem Erlebnis. Lokale und internationale KünstlerInnen und ArchitektInnen haben in Trauttmansdorff das klassische Konzept des Gartenpavillons – eines Orts zum Verweilens, der auch Schutz vor Witterung und Sonne bietet – neu interpretiert: Zehn Künstlerpavillons greifen botanische Themen auf. Die Natur und ihre Pflanzen im Fokus, werden botanische Phänomene kunstvoll-ästhetisch und zugleich lehrreich vermittelt

 

Spektakuläre Aussichtsplattformen

Gärten mit Weitblick! Der Standort der Gärten von Schloss Trauttmansdorff ist wie gemacht für spektakuläre architektonische Aussichtsplattformen. Die Gärten liegen in Hanglage, haben die Form eines Amphitheaters und weisen einen Höhenunterschied von über 100 Metern auf. Zwei Aussichtsplattformen und weitere zahlreiche Bereiche der Gärten eröffnen den BesucherInnen herrliche Ausblicke auf die umliegende Landschaft mit Bergkulisse und bieten einzigartige Perspektiven auf die einzelnen Gartenareale.

Fotos: © Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff , Seppi Toni

Lust auf Italien: Juli/August 2021

Lust auf Italien 4/2021

Oberitalienische Seen

  • Lago Maggiore, Lago di Como & Lago d‘Iseo

Friaul-Julisch Venetien

  • Grado, Lignano, Marano & Monfalcone

Ost-Sardinien

  • Taumstrände im Osten der Insel

Toskana

  • Maremma: Land & Meer

Kulinarik

  • Antipasti-Köstlichkeiten

"Lust auf Italien" im Online-Shop

 

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren