Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Amalfiküste Kampanien Reise

Amalfi

Teilen
Amalfi Beitragsbild

Mit seiner wunderschönen Lage an den steilen Klippen der Küste Kampaniens ist Amalfi berühmt geworden und beeindruckt Touristen aus aller Welt. Das 5.000 Einwohner Städtchen heißt vor allem im Sommer eine Vielzahl von Besuchern willkommen. Für uns ein Grund mehr, die Amalfiküste außerhalb der Hauptsaison zu besuchen und das Hinterland zu erkunden.

Als Seerepublik war Amalfi einst sehr einflussreich und mächtig

Die Stadt an der beeindruckenden Naturkulisse der Südwestküste Italiens war zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert Sitz einer mächtigen Seerepublik. Die arabisch-normannische Kathedrale Sant’Andrea mit ihrer gestreiften byzantinischen Fassade im Zentrum der Stadt stammt noch aus dieser Zeit. Das heutige Stadtzentrum von Amalfi entspricht vollständig dem der mittelalterlichen Stadt, sodass es noch immer beeindruckende Spuren vergangener Jahrhunderte bewahrt. Kirchen und Kapellen, Klöster und Konvente (von denen einige bereits im 19. Jahrhundert zu Hotels wurden), Residenzen der mittelalterlichen Handelsaristokratie, Türme und Mauern sind Teil des historischen Zentrums.

Die Kathedrale von Amalfi besteht aus zwei Basiliken

Oft ist die Vermischung architektonischer Baustile gut erkennbar.  Die Kathedrale ist das Paradebeispiel für dieses interessante Phänomen. Sie wird von zwei Basiliken gebildet, die einst miteinander kommunizierten. Die ältere, aus dem 9. Jahrhundert stammende, war der Mariä Himmelfahrt, der ersten Schutzheiligen von Amalfi, gewidmet. Diese wurde auf den Resten einer frühchristlichen Kathedrale aus dem 6. Jahrhundert in romanischer Form erbaut und dreischiffig angelegt. Diese Basilika-Kathedrale wurde 987 von einer weiteren, vom Herzog von Amalfis Mansone I. gewollten, flankiert. Die Kathedrale ist dem Apostel Andreas geweiht, der mindestens seit der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts als Beschützer der gesamten Amalfi-Küste verehrt wird.

Amalfi Fliestext02

Die wunderschöne Basilika mit ihrem Kreuzgang gehört zu den Wahrzeichen Amalfis

In der Basilika ist das Museum für Sakralkunst untergebracht. In ihm sind wertvolle Exponate wie eine Anjou-Gembe mit Edelsteinen und zwanzigtausend Perlen sowie ein emaillierter Kelch aus dem 14. Jahrhundert ausgestellt.

Der Chiostro del Paradiso war eine Grabstätte der Reichen und Adeligen

Der links von der Kathedrale liegende Kreuzgang „Chiostro del Paradiso“ wurde in der Zeit zwischen 1266 und 1268 vom Erzbischof Filippo Augustariccio als Grabstätte für die wohlhabenden Amalfitaner angelegt. Er besteht aus sechs Kapellen, die von Fresken aus dem vierzehnten Jahrhundert geschmückt werden. Die bedeutendsten Bilder zeigen Szenen der Kreuzigung Jesu sowie den auferstandenen Jesus Christus als Weltherrscher.

Die schlanken Arkaden des Chiostro del Paradiso zeigen normannische und arabische Einflüsse. Dieser Kreuzgang gilt in der Kunstwissenschaft als das beste Beispiel orientalischer Baukunst in Süditalien.

        

Lust auf Italien: November/Dezember 2020

Aktuelle Ausgabe: Lust auf Italien 6/2020

Südtirol

  • Meraner Land

San Marino

  • Kleinstaat in Mittelitalien

Parmigiano Reggiano

  • König der Käse

Trüffel

  • Diamanten der Küche

Maserati

  • Die Motoren Neptuns

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren