Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Cremona Lombardei Reise

Castelponzone

Teilen
Castelponzone Beitragsbild

Der kleine Ort Castelponzone östlich von Cremona hat nur knapp 370 Einwohner und liegt in der Provinz Cremona in der Lombardei. Trotz seiner Größe ist ein Besuch lohnenswert, denn Castelponzone ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d´Italia.

Castelponzone – klein aber sehenswert

Ein Seil, das zwischen Land und Fluss gespannt ist, so könnte man Castelponzone beschreiben, ein altes Dorf ohne Mauern, das sich schläfrig in der ruhigen Landschaft Cremonas erhebt. Die Landwirtschaft und das Handwerk hielten die Arbeit auf dem Land, die Seile aus Hanf, die Werkstätten und den Handel zusammen. Das Herz von allem war immer die Landschaft und der Po, der einst nur zwei Kilometer von der Stadt entfernt floss. Unter den Arkaden aus dem 16. Jahrhundert und in den gepflasterten Gassen des Dorfes gärte das Leben. Die roten Ziegelsteine, die unter dem bröckelnden Verputz freigelegt sind, verraten abblätternde Geschichten, vergessene Episoden. Hier stand einst eine Burg. Nachdem die Mauern eingeebnet und der Graben zugeschüttet wurden, ist ein Dorf übrig geblieben, das wieder aufleben will.

Castelponzone ist ein befestigter Ort ohne Festungsanlagen im Stil der Renaissance, der seine Fassaden restauriert und das ursprüngliche Kopfsteinpflaster in den “strettini”, den kleinen Gassen, die ihn durchziehen, wiederhergestellt hat. Das Dorf ist für den Verkehr gesperrt, damit der Besucher die Spuren seiner Geschichte sehen kann, und wird von der Ringstraße begrenzt, die dem Verlauf der alten Stadtmauern folgt. Die Festung, die Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen wurde, war von einem Graben umgeben, dessen Grundriss noch sichtbar ist. Im Inneren ist die Stadtstruktur durch regelmäßige Blöcke gekennzeichnet. Von den beiden Eingangstoren sind nur noch das südliche mit der zentralen Auffahrt, der Pfeiler und Spuren der Zugbrückenaufsätze erhalten. Die Arkaden der zentralen Straße gehen auf das Ende des 16. Jahrhunderts zurück: Unter ihnen befanden sich Tavernen, Geschäfte und Handwerksbetriebe. Die Pfarrkirche, die den Heiligen Faustino und Giovita geweiht ist, stammt aus dem 18. Jahrhundert und beherbergt eine Santa Lucia von Genovesino.

Ein weiteres historisches Gebäude ist das Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert, das als “la villa” bekannt ist, mit seinem Säulengang mit Architrav, der auf dorischen Säulen ruht, und seiner U-förmigen Struktur. Bei den übrigen Gebäuden handelt es sich um ländliche Wohnhäuser, die sich in engen Gassen und Slarghi aneinanderreihen, oft mit Balkonen und geblümten Fenstern verziert, inmitten der Ruhe der Bassa Cremonese in der Nähe des Po. Die architektonischen und dekorativen Episoden sind einfach, aber wertvoll. Die architektonische Hauptattraktion zeigt sich jedoch im Hauptort Scandolara Ravara. Es ist der romanische oder sogar primitive Kern (vielleicht aus dem 4. Jahrhundert v. Chr.), in dem die Alte Kirche errichtet wurde. Zunächst eine einfache Kapelle und dann eine Pfarrkirche von einiger Bedeutung, bewahrt die Kirche in ihrem Inneren wertvolle Werke auf. Der Turm, der früher als Glockenturm diente, wachte über das Gebiet. Er ist in seiner ursprünglichen Struktur noch intakt und älter als die heutige Kirche, die aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammt.

       

Lust auf Italien: März/April 2024

Cover: Titel - Lust auf Italien 1/2024

Friaul-Julisch Venetien

  • Städte · Strand & Meer · Weinanbau · Bergregionen · Die schönsten Dörfer

Umbrien

  • Lago Trasimeno: Das Meer von Umbrien

Marken

  • Pesaro: Kulturhauptstadt 2024
  • Pesaro e Urbino: Reiseroute der Schönheit

Venetien

  • Thermen: Colli Euganei

Beilage: Gardasee – Südliches Hinterland

  • Urlaub in den Moränenhügel am Gardasee

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren