Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Brescia Gardasee Lombardei Reise Westufer

Tremosine sul Garda

Teilen
Tremosine sul Garda Beitragsbild

Tremosine sul Garda ist eine italienische Gemeinde mit 2.077 Einwohnern am Westufer des Gardasees in der Provinz Brescia in der Lombardei. Der Ort ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia.

Tremosine sul Garda – ein unvergesslicher Blick über den Comer See

Wer vom See aus auf die Häuser von Pieve blickt, die sich am Rande der Hochebene, etwa 400 Meter über der Wasserlinie, aufreihen, fragt sich, wie eine Straße dorthin gelangen konnte. Jahrhundertelang verband ein steiler Weg den Hafen mit dem Hauptort, jahrhundertelang trugen die Menschen Holz, Kohle, Öl, Getreide auf ihren Schultern. Der Weg ist immer noch “voller Überhänge, Stufen und Felsen”, wie Karl von Heigel ihn 1899 beschrieb. Nach dem Abstieg musste man die Weite des Sees in Richtung Desenzano und Bardolino durchpflügen, zunächst mit Booten und Kähnen, dann mit den Schiffen, die im zweiten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts auch auf dem Gardasee auftauchten. Erst im Jahr 1913 wurde nach einem Entwurf von Arturo Cozzaglio eine Straße gebaut, die den Hafen mit dem See verbindet. Es handelt sich um eine Straße im Inneren des Berges, entlang der vom Wildbach Brasa ausgehöhlten Schlucht, die man zu Fuß durchqueren muss.

In Pieve angekommen, öffnet sich das Panorama, denn Pieve liegt am felsigen Abgrund und ist der Hauptort von siebzehn weiteren kleinen Ortschaften, die über die herrliche Hochebene verstreut sind und die Gemeinde Tremosine bilden. Im Dorf ist es angenehm, durch die engen Gassen des oberen und ältesten Teils zu spazieren, in dem sich die Pfarrkirche aus dem 18. Jahrhundert mit ihrem schönen Glockenturm befindet, der von der romanischen Pfarrkirche übrig geblieben ist. In der Kirche befinden sich Holzarbeiten von Luchini und ein Altarbild von Francesco Barbieri (1687). Sehenswert ist die “macchina del triduo” (Triduum-Maschine), eine reich bemalte Holzszene aus dem 18. Jahrhundert, die 365 Kerzen trägt und zu Beginn der Fastenzeit drei Tage im Jahr auf dem Hochaltar aufgestellt wird. Vom Kirchplatz aus sind es nur wenige Schritte bis zur Piazza Cozzaglio, von der aus man einen herrlichen Blick auf den See und den Monte Baldo hat.

Im Park Alto Garda Bresciano gelegen, ist die natürliche Umgebung sehr abwechslungsreich. Die kleinen Siedlungen liegen inmitten kleiner Täler, auf Hügeln, Anhöhen und mit Olivenbäumen, Wiesen und Pinien bewachsenen Hochebenen. Es gibt zahlreiche Saumpfade, die sich sanft an den Berghängen entlang schlängeln und in die Höhe führen, zu Orten, die bis 1918 die Grenze zur österreichisch-ungarischen Monarchie markierten. Wunderschön sind die Wege, die von San Michele und Bondo nach Tremalzo, in Richtung Ledrotal, führen. Die Bewohner der Hochebene lebten bis in die 1970er Jahre von Ackerbau und Viehzucht, als der Tourismus vor allem in den Ortschaften Bassanega und Voltino einen Aufschwung erlebte. Aber es gibt auch noch andere Orte zu entdecken, wie die kleine Kirche von Pregasio, die 1564 begonnen wurde, die Einsiedelei von San Michele im gleichnamigen Tal oder die Gassen mit den gewölbten Arkaden von Arias und Voltino.

   

Lust auf Italien: Dezember 2023/Januar 2024

Winter in Südtirol

  • Traumregionen, Schneesicherheit, Genuss pur

Piemont

  • Landschaft, Geschichte, Kunst & Kultur, Kulinarik

Bologna

  • Kurztrip in der kalten Jahreszeit

Neapel & Umgebung

  • Städtetour in den Wintermonaten

Venetien

  • Traumhafte Villen & Schlösser

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren