Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Meraner Land Passeiertal Reise Südtirol

Geschichte der Psairer

Teilen
St-Leonhard Passeier Aufmacher 960

Das Passeiertal galt schon immer als Durchgangsland, somit ist die Vergangenheit und Geschichte der Psairer sehr interessant.

Mit Stolz wird im Passeiertal auch auf den berühmtesten Sohn des Tales verwiesen – Andreas Hofer. Am Sandhof in St. Leonhard, dem Geburtsort von Andreas Hofer, kann man sich im dort untergebrachten Museum Passeier über das Leben des Tiroler Freiheitshelden informieren. Ein moderner Parcours zeigt, wie aus dem bärtigen Wirt und Viehhändler der Tiroler Volksheld wurde. Die neue Ausstellung beleuchtet das spannende Thema der Vorbildfunktion und verrät, welche Werte uns wichtig sind. Der Freilichtbereich mit einem typischen Passeirer Haufenhof schließt den Museumsrundgang ab.

Museum Passeier · 960

Das Museum in Passeier  erzählt lebendig und unterhaltsam, wie aus dem bärtigen Wirt und Viehhändler Andreas Hofer der Tiroler Volksheld wurde.

Ein Symbol für den Stolz und das Selbstbewusstsein der Psairer sind die alten Schildhöfe. Elf davon stehen heute noch verstreut im Tal, mächtige Bauernhöfe mit trutzigem Turm. Zur Zeit, als die Grafen von Tirol auf ihrem Stammschloss bei Meran saßen, wurde ihnen von den Schildhöfen Unterstützung mit Waffen und Männern zuteil. Dafür wurden den Schildherren Adelsprivilegien zugestanden, sie durften fischen, jagen und in Kirche und Gericht im Waffengewand erscheinen. Andere sind beliebte Ausflugsziele, so wie auch die Jaufenburg in St. Leonhard oder ein echter „Höhepunkt“ des Passeiertales, der Schneeberg im Hinterpasseier. Hier lag auf 2.500 Meter Seehöhe jahrhundertelang das höchstgelegene Bergwerk Europas, wo im Spätmittelalter bis zu 1.000 Knappen Blei und Zink schürften und ein eigenes Dorf erbauten. Heute begeistert das Schaubergwerk mit Stollenfahrten und seinem Museum große und kleine Besucher.

Schneeberg 960

Der Schneeberg ist ein Bergbaugebiet auf dem Gebiet der Gemeinden Moos in Passeier und Ratschings

In einem Bunker aus den 1940er Jahren, in Moos, dem Hauptort des Hinterpasseier, geht es auf eine Zeitreise durch die Geschichte. Sie beginnt bei der Entstehung der Landschaft und führt durch eine 10.000 Jahre lange Besiedlungsgeschichte bis in die Gegenwart. In den Felsen über dem Bunker leben kletterfreudige Steinböcke. Über Treppen kommt man ihnen sehr nahe.

Fotos: © TV Passeiertal, Museum Passeier, Landesmuseum Bergbau

Lust auf Italien: Juli/August

Cover: Titel - Lust auf Italien 3/2022

Oberitalienische Seen

  • Comersee, Lago Maggiore, Iseosee, Idrosee

Trentino

  • Valsugana, Val di Non, Val di Ledro

Dolomiten

  • Adamello, Val di Fassa, Val di Fiemme

Reisetipps

  • Marken: Fano
  • Toskana Insel Elba
  • Toskana: Mugello

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren