Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Friaul Julisch Venetien Reise Udine

Clauiano

Teilen
Clauiano Beitragsbild

Das kleine Dorf Clauiano hat 1.700 Einwohner und ist ein Ortsteil der Gemeinde Trivignano Udinese in der Provinz Udine. Ebenso ist Clauiano ein Mitglied der Vereinigung der I borghi più belli d´Italia.

Clauiano – definitiv einen Besuch wert

Das Dorf Clauiano als Ganzes bewahrt eine präzise Identität, in der die Steine und Kiesel und die vielen kleinen Spuren der Geschichte noch sprechen. Es gibt zwei religiöse Gebäude, etwas außerhalb des Dorfes, in der Abgeschiedenheit, steht die Kirche von San Marco. Sie stammt aus dem 14. Jahrhundert, wurde aber im 16. Jahrhundert umfassend umgebaut und besteht aus einem rechteckigen Saal mit einer halbrunden Apsis und weist Spuren von Fresken aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts auf. Die Kirche San Giorgio in ihrer heutigen Form stammt aus dem 18. Jahrhundert, doch ihr Ursprung ist älter. Sie hat einen länglichen Grundriss und besteht aus einem rechteckigen Saal und einer polygonalen Apsis. Bemerkenswert ist das Taufbecken aus dem 16. Jahrhundert, das Pietro da Carona zugeschrieben wird.

Im historischen Kern von Clauiano gehen die ältesten Gebäude auf das 15. Jahrhundert zurück und befinden sich hauptsächlich um die Kirche San Giorgio und in der Via Borgo San Martino. Noch zahlreicher sind die Gebäude aus dem 17. und 18. Jahrhundert, deren Typologie im Wesentlichen die des typischen friaulischen Hauses ist. Jedes Haus hat seine eigene Geschichte, die man bei einem Besuch kennenlernen kann. Das Haus Gardellini aus dem 15. Jahrhundert, das als das älteste Haus des Dorfes gilt, hat eine rot-weiß verzierte Fassade mit Rautenmotiven. Die Villa Ariis ist ein typisches venezianisch-friaulisches Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert, das aus dem Wohnhaus, Nebengebäuden und einem großen Gemüsegarten besteht. Die Fassade weist ein steinernes Portal auf, das von einem zweibogigen Fenster mit dem Löwen von San Marco überragt wird. Die beiden steinernen Patera auf beiden Seiten des ersten Stocks erinnern vielleicht an antike Trankopfer an die Gottheit.

Der Gebäudekomplex der Casa Palladini befindet sich in einem typischen friaulischen Innenhof aus dem 18. Jahrhundert, der seine ursprünglichen Merkmale bewahrt hat. Der Grundriss ist Z-förmig und erstreckt sich über zwei Höfe, die von Wohnhäusern, Cottages und dem Herrenhaus überragt werden. Zu den wertvollen Dekorationselementen gehören die typische Feuerstelle mit Haube und Kamin in venezianischen Formen, der Säulengang der Loggia, die Sonnenuhr an der Hauptfassade, und in den Höfen, die Kamine im Kornspeicher, die zur Beheizung der Räume dienten, in denen die Seidenraupen gezüchtet wurden. Das Herrenhaus Bosco wurde im 18. Jahrhundert in seine heutige Form umgewandelt. Die Fassade der rustikalen Gebäude an der Straßenquelle trägt Inschriften und geometrische Verzierungen aus dem 16. Jahrhundert. Die rustikalen Gebäude wurden im 18. Jahrhundert für die Herstellung und Lagerung von Wein, Tabak, Getreide und Seidenraupenzucht genutzt. Die Villa Manin ist ein schöner Adelssitz in der friaulischen Ebene. Vor der Villa mit ihren klassischen Formen befindet sich der Ehrenhof.

     

Lust auf Italien: Oktober/November 2023

Cover: Titel - Lust auf Italien 4/2023

Venetien

  • Verona, Vicenza, Padua, Treviso, Venedig

Apulien

  • Outdoor, Geschichte, Kunst & Kultur, Kulinarik

Toskana

  • Pietrasanta, Montepulciano, Vinci

Marken

  • Naturschönheit zwischen Adria und Apennin

Trentino

  • Valsugana: Das östliche Tor zum Trentino

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren

Acquasparta Beitragsbild
Allerona Beitragsbild
Arrone Beitragsbild
Bettona Beitragsbild