Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Friaul Julisch Venetien Pordenone Reise

Altstadt von Pordenone

Teilen
Beitragsbild Die Altstadt von Pordenone Udine Friaul Julisch Venetien

Kirche “Santuario della Madonna delle Grazie

Eine Erkundungstour durch die Altstadt von Pordenone ist mit aufregender Architektur und gemütlichen Cafès an den historischen Plätzen ein echter Genuss. Die historische Altstadt „Antica Contrada Maggiore“ liegt entlang der Straße Corso Vittorio Emanuele II.

Unweit vom Rathaus “Palazzo Comunale” befindet sich der Dom mit beeindruckendem Glockenturm. Bereits um 1000 nach Christus existierte an dieser Stelle eine Kapelle, die ab 1363 zum romanisch-gotischen Dom ausgebaut wurde. Der Chor wurde im Jahre 1459 fertiggestellt. Eine Erweiterung des Doms fand im 16. und 18. Jh. statt. Hierbei wurde er so stark verändert, dass er einen klassizistischen Charakter bekam. 1812 erfolgte eine erneute Weihe des Doms.

Fließtext 1 Die Altstadt von Pordenone Udine Friaul Julisch Venetien

Nicht nur die Architektur, sondern auch die Kunstwerke im Innern des Sakralbaus sind bemerkenswert. Das Altarbild der barmherzigen Madonna, sowie die Fresken „San Rocco“, stammen von Giovanni Antonio de’ Sacchis. Der Künstler wird auch „Il Pordenone“ genannt. Aber auch Werke von Giovanni Maria Calderari, einem Schüler des „Pordenone“, gibt es im Dom zu entdecken. Der freistehende Glockenturm (Campanile) wurde anfänglich bis zum Glockenstuhl gebaut, welcher 1347 fertiggestellt wurde. Der achteckige Giebel stammt aus dem 16. Jh. Der Glockenturm ist 79 Meter hoch und zählt zu den schönsten Italiens.

Fließtext 2.1 Die Altstadt von Pordenone Udine Friaul Julisch Venetien

Die Altstadt von Pordenone – Kirchen und Villen

Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit „Chiesa della Santissima Trinità“ liegt auf der anderen Seite des Flusses Noncello, ca. 300 m vom Dom San Marco entfernt. Der massive achteckige Backsteinbau stammt aus dem 16. Jh. Die Kirche enthält unter anderem Fresken von Giovanni Maria Calderari.

Der Bau des imposanten „Castello di Torre“ begann bereits im 13. Jh. Zu Beginn des 14. Jh. wurde der bereits bestehende Turm aufgestockt und mit Zinnen versehen. Ab dem 15. Jh. verlor das Kastell seinen militärischen Charakter und wurde zu einem herrschaftlichen Wohnsitz ausgebaut. Außerdem ist im „Castello di Torre“ das Archäologische Museum von Pordenone untergebracht.

Unweit vom Castello die Torre befindet sich ein Zeugnis aus römischer Zeit – die Reste einer Villa eines reichen Römers – die „Villa romana di Torre“. Fresken aus dieser Villa und weitere Exponate aus der römischen Zeit befinden sich im Archäologischen Museum von Pordenone.

Lust auf Italien: September/Oktober

Cover: Titel - Lust auf Italien 4/2022

Toskana

  • Florenz, Fiesole, Prato, Pistoia, San Gimignano, Massa Marittima, Arezzo

Piemont

  • Cuneo, Asti, Novara, Monferrato, Valsesia

Aostatal

  • Sommertour: Wandern, Biken & Raften

Südtirol

  • Burgen & Schlösser

Aktivsport

  • Biketour auf der Hohen Salzstrasse

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter

Das wird Sie vielleicht auch interessieren