Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Emilia Romagna Parma Reise

Compiano

Teilen
Compiano Beitragsbild

Compiano ist eine italienische Gemeinde mit 1.089 Einwohnern in der Provinz Parma in der Region Emilia-Romagna. Sie ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia und liegt etwa 63 Kilometer südwestlich von Parma am Taro und gehört zur Comunità montana Valli del Taro e del Ceno.

Compiano – das Schloss an der Spitze des Dorfes

Der Ortsname leitet sich von dem lateinischen Begriff “castrum” ab, mit dem die Festung bezeichnet wurde. Aufgrund des Vorhandenseins einer frühen Festung wurde die Stadt “Castrum cum campo plano” genannt, dann “Castrum cum plano”, das “Cumplano” blieb, und heute “Compiano”. Compiano liegt auf einem felsigen Ausläufer am linken Ufer des Flusses Taro. Das alte Dorf wird von einer Burg beherrscht, deren Ursprung ungewiss ist. Bei Restaurierungsarbeiten im Jahr 1994 wurden jedoch Gebäude aus der Zeit vor dem 8. Jahrhundert n. Chr. freigelegt. In den Jahren nach der Erweiterung des Herrenhauses erstreckt sich das Dorf nun in Nord-Süd-Richtung entlang der Küste. Das Gebiet erlangte politische Stabilität und eine wachsende administrative Ordnung, bis es zu einem der wichtigsten Fürstentümer im Norden der Halbinsel wurde.

„Pass des Lichts” nannten die Girovaghi das spärliche Gepäck, das sie auf ihren Reisen mitführten. Ihre Aktivitäten waren vielfältig: Es gab Verkäufer von Tinte, Laternen oder “wundertätigen” Salben, Puppenspieler, Musiker und “Jahrmarktsleute mit Kurzwaren”. Das ursprüngliche Zentrum der “Girovaghi” war das Gebiet des Monte Pelpi im parmesischen Apennin zwischen Bedonia und Compiano; von hier aus zogen sie nach Europa, um ihre Kreationen zu verkaufen, auf Dorffesten aufzutreten und mit Bären, Affen und Kamelen zu spielen. Maria Teresa Alpi, eine leidenschaftliche Sammlerin, hat in Compiano das Museo degli Orsanti und das Festival dei Girovaghi gegründet, das den Straßenkünstlern gewidmet ist.

Compiano Fließtext01

Das Schloss von Compiano, ein Symbol von Stärke, thront eindrucksvoll an der Spitze des Dorfes und überblickt das gesamte Gebiet von Compiano.

Der Borgo hat bergauf verlaufende gepflasterte Gassen, die von Adelspalästen und Turmhäusern überragt werden. Seit 1500 ist er durch Mauern geschützt, die auch einen schönen Spaziergang über das Tal ermöglichen. Über die gepflasterte Straße gelangt man zur Piazza, einer stimmungsvollen Terrasse am Taro, in deren Nähe sich die Kirche San Giovanni Battista befindet. Sie stammt wahrscheinlich aus der Zeit der Langobarden und in deren Inneren sich künstlerische und bildhauerische Elemente von beträchtlichem Wert befinden. Hierzu zählt neben der Santo Crocifisso Miracoloso, eine Holzskulptur aus dem 15. Jahrhundert. Bemerkenswert sind auch das alte Rathaus und das Gericht von Compiano, an dessen Fassade eine schöne Terrasse aus dem 17. Jahrhundert zu sehen ist. Im Inneren befinden sich die die alten Gefängnisse, die früher für Ordnungswidrigkeiten genutzt wurden. An der Spitze des Dorfes erhebt sich das Schloss, dessen Bau vermutlich aus einem alten karolingischen Turm hervorging, um den sich im Laufe der Jahrhunderte der gesamte Herrensitz entwickelte. Das mächtige Bauwerk stammt aus dem 15. Jahrhundert mit Anbauten aus dem 17. Jahrhundert. Mit dem Niedergang des Landi-Staates und unter dem Herzogtum Maria Luigia wurde es zu einem Staatsgefängnis, in dem auch die Carbonari des Aufstandes von 1821 inhaftiert waren. Im Jahr 1900 wurde es als Mädcheninternat genutzt, danach wurde es zur Privatresidenz der Gräfin Gambarotta. Derzeit ist es kommunales Eigentum unter privater Verwaltung.

     

Lust auf Italien: Dezember/Januar

Winterurlaub

  • Aostatal, Ponte di Legno, Ratschings, Sarntal, Val di Fassa, San Martino di Castrozza, Marmolata

Südtirol

  • Brixen, Gitschberg

Lombardei

  • Brescia, Bergamo

Genuss

  • Weihnachten in Italien, Pandoro, Panettone, Balsamico, Parmigiano Reggiano, Südtiroler Apfel

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren

Dozza Beitragsbild
Castell´Arquato Beitragsbild
Brisighella Beitragsbild
Bobbio Beitragbsbild