Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Primiero Reise Trentino

Naturpark Paneveggio – Pale di San Martino

Teilen
NatruparkBeitragsbild

Der Naturpark Paneveggio – Pale di San Martino umfasst das Venegia-Tal, den Wald des Paneveggio, einen Großteil der Dolomitenkette Pale di San Martino, den Osthang des Lagorai-Massivs und einen Teil der Bergkette Lusia-Cima-Bocche.

Das sind alles Gebiete, die zum Natura 2000 gehören, ein Netzwerk der Europäischen Union, das ins Leben gerufen wurde, um die Umwelt sowie die Flora und Fauna der als wichtig eingestuften Gebiete zu schützen und zu erhalten. Der Paneveggio-Pale di San Martino-Naturpark ist 1967 zur Erhaltung und Verbesserung der Schönheit der sehr heterogenen Umgebungen gegründet worden und erstreckt sich über eine Fläche von fast 200 km2.

Der Naturpark hat vieles Interessantes zu bieten und lädt förmlich zum Wandern und Entdecken ein. Die zentrale Hochebene der Pale di San Martino auf 2.600 Meter Höhe im Herzen der Palagruppe zeigt sich als verwildertes Gebiet. Traumhafte Wandertouren führen die Umgebung, bei denen man tief in die Natur eintauchen kann.

Naturpark Paneveggio – Pale di San Martino

Im Park können Touristen verschiedene themenbasierte Strecken bewandern. Eine der ungewöhnlichsten ist sicherlich der Muse Fedaie Pfad im Val Canali. Der flache, barrierefreie Fußweg ist für jedermann geeignet und schlängelt sich 3,5 km in einem doppelten Ring entlang der großen Wiese. Diese verbindet die Villa Welsperg mit dem kleinen, gleichnamigen See. Hier lernen Besucher zudem die Kneipp-Hydrotherapie-Methode sowie Entspannungseinheiten kennen.

NatruparkFliestext

Beim Wandern durch die Palagruppe sollte man unbedingt rasten und die sehr schöne Aussicht genießen.

Besonders aufregend ist die Sentiero Marciò Strecke innerhalb der Paneveggio Wälder mit einer abenteuerlichen Überquerung des Travignolo Flusses über eine Hängebrücke.

Der Naturpark ist der ideale Ort für einen maßgeschneiderten Urlaub: Die Höhenlagen reichen von 650 Metern im Tal bis zu 1.450 Metern in San Martino di Castrozza und 2.000 Metern in Passo Rolle. Trotz steigendem Tourismus wird hier großer Wert auf unberührte Natur gelegt. Damit diese auch so bleibt, wurde im Jahr 2014 ein besonderer Lebensstil ins Leben gerufen: „Green Way Primiero“. Die Bezeichnung steht für eine ganze Reihe an Initiativen zur  Verbesserung und Förderung von Nachhaltigkeit, Entwicklung und Achtung der außergewöhnlichen Umgebung, die dieses Gebiet mit seinen spektakulären Landschaften und Orten zu etwas ganz Besonderem macht.

Lust auf Italien: Juli/August

Cover: Titel - Lust auf Italien 3/2022

Oberitalienische Seen

  • Comersee, Lago Maggiore, Iseosee, Idrosee

Trentino

  • Valsugana, Val di Non, Val di Ledro

Dolomiten

  • Adamello, Val di Fassa, Val di Fiemme

Reisetipps

  • Marken: Fano
  • Toskana Insel Elba
  • Toskana: Mugello

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren