Suche
LADE...

Tippen um zu suchen

Arezzo Reise Toskana

Raggiolo

Teilen
Raggiolo Beitragsbild

Raggiolo ist ein Ortsteil der italienischen Gemeinde Ortignano Raggiolo in der Provinz Arezzo in der Toskana, mit rund 868 Einwohner. Raggiolo ist ein pittoreskes Dorf aus Stein mit schmalen Gässchen auf der Anhöhe eines romantischen Hügels und seit 2015 Mitglied der Vereinigung der I Borghi più belli d’Italia.

Raggiolo – das kleine Dorf am Hang eines Hügels

Der Ortsname leitet sich wahrscheinlich von den lateinischen Namen Hortius und Hortinius ab, wahrscheinlich Vornamen. Die erste Erwähnung der Burg von Ortignano findet sich in einer Urkunde vom 26. August 1225, in der Abt Rainaldo von Capolona in einem Streit um die Türme von Ortignano und Raggiolo als Schiedsrichter auftritt. Die Urkunde wurde in der Kirche des Schlosses von Ortignano unterzeichnet. Dieses Dokument beweist, dass der Borgo bereits mit Raggiolo verbunden war, eine Verbindung, die bis heute andauern sollte, wie der Name der aus Ortignano und Raggiolo bestehenden Gemeinde beweist. Im grünen Tal des Casentino, in einer Hügellandschaft, die schnell zu Bergen wird, liegt die Gemeinde Ortignano Raggiolo. Hier kann man in das intensive Grün der Wälder eintauchen, zwischen ummauerten Dörfern, verstreuten Häusern, in einer Stille von Orten, wo die Zeit stillzustehen scheint und ein Gefühl von Frieden erzeugt.

Der älteste Teil des Dorfes ist so kompakt und verdichtet, ohne äußere Unterbrechung, zwischen Haus und Haus, zwischen Stein und Stein, dass der Übergang von der feudalen Burg der Grafen Guidi zum Dorf sofort ersichtlich wird. Die Kirche San Michele Arcangelo liegt im Ortskern und gehört zum Bistum Arezzo-Cortona-Sansepolcro und entstand im 13. Jahrhundert im Palast der Conti Guidi. Die Kirche wurde im April 1735 auf Dekret des Bischof von Arezzo zur Pieve erhoben. Zwischen 1767 und 1769 wurde die Pieve durch Personen der Compagnia del Santissimo Rosario stark verändert. Der Campanile wurde im Jahr 1829 restauriert. Das rechte Seitenschiff enthält eine Gipsfigur (Madonna del Redentore) aus dem späten 15. Jahrhundert, die aus der Werkstatt des Francesco di Simone Ferrucci (1456–1526) stammt. Über der Tür zur Sakristei befindet sich das Leinwandgemälde San Michele Arcangelo und des Weiteren befindet sich in der Kirche die Gipsfigur Madonna col Bambino, die dem Umfeld des Donatello zugeschrieben wird. Von der Kirche sind noch einige Elemente erhalten, wie das schöne gotische Portal mit einem imposanten Architrav, der von einem abgenutzten Wappen der Florentiner Arte della Lana überragt wird. Neben der Kirche, in der alten Schule des Dorfes, befindet sich das Ecomuseo della Castagna, das das kollektive Gedächtnis von Raggiolo bewahrt. Folgt man der schmalen Straße, die vom Dorf in den Wald führt, erreicht man die Molino di Morino am Bach Barbozzaia, eine restaurierte Fabrik aus dem 18. Jahrhundert, in der noch Kastanienmehl hergestellt wird.

     

Lust auf Italien: Dezember/Januar

Winterurlaub

  • Aostatal, Ponte di Legno, Ratschings, Sarntal, Val di Fassa, San Martino di Castrozza, Marmolata

Südtirol

  • Brixen, Gitschberg

Lombardei

  • Brescia, Bergamo

Genuss

  • Weihnachten in Italien, Pandoro, Panettone, Balsamico, Parmigiano Reggiano, Südtiroler Apfel

"Lust auf Italien" im Online-Shop

Stichwörter
Letzer Beitrag
Nächster Beitrag

Das wird Sie vielleicht auch interessieren

Poppi Beitragsbild
Lucignano Beitragsbild
Loro Ciuffenna Beitragsbild
Castelfranco di Sopra Beitragsbild